Technisch
 
Technisch gesehen bot der Banshee (im 3D Bereich) nichts neues, sondern war aus der Performance-Sicht eher ein Schritt zurück. Es wurde praktisch ein Voodoo 2 Kern um eine TMU erleichtert und etwas heraufgetaktet und voilà - der Banshee war geboren. Auch hatte der Banshee trotz (möglichem) AGP Steckplatz weder die Möglichkeit bei Speichermangel den Hauptspeicher zum Auslagern von Texturen zu verwenden (AGP-Texturing), noch zieht er großen Nutzen von der schnelleren Anbindung des AGP Ports. Die Banshee läuft im AGP Port im PCI66 Modus (AGP1x).

Eine wichtige Neuerung war allerdings, dass man bei der Auflösung nicht mehr an max. 800x600  (Voodoo2) bzw. 1024x768 (Voodoo2 SLI) gebunden war. Wenn das Spiel / die Performance es zuließ, konnte man nun auch höhere Auflösungen fahren, auch 3D Beschleunigung im Fenstermodus war nun möglich.

Was zudem einzig dem Banshee vorbehalten ist, ist der (mögliche) asynchrone Chip/RAM - Takt. Das gab es weder vor (V1, V2, V-Rush) noch nach dem Banshee (V3, V4, V5), hier liefen Chip/RAM stets synchron und ließen sich auch nur synchron anheben/senken. Das Referenzmodell des Banshee war zwar ganz konservativ mit 100/100MHz getaktet, viele Hersteller hielten sich aber nicht daran und übertakteten den Banshee von Haus aus. Viel mehr war aus dem Chip ohne massive Kühlung zwar nicht herauszuholen (wie der V2 wurde der Banshee in 0.35 Micron gefertigt), doch bis zu 110MHz takteten manche Hersteller die Chips ab Werk. Beim RAM gingen mache Hersteller wesentlich weiter, so taktete z.B. Diamond den RAM mit 120MHz und Gigabyte bei ihrem Modell sogar mit 130MHz.

In der RAM-Austattung gab es folgende Variationen:
•    8MB / 16MB
•    SD-RAM / SG-RAM
•    7ns (selten!!) / 8ns / 10ns Zugriffszeit

Da der Banshee auf Voodoo 2 Technik basiert, kann er kein 32Bit Rendering. Allerdings kann man den 22Bit Postfilter aktivieren, was eine Bildqualität nahe an 32Bit ermöglicht - bei wesentlich geringerem Performance Einbruch. Gegen eine TNT in 32Bit kann eine Banshee im 22Bit Modus ohne größere Probleme antreten. Viele Reviewer damals kreideten dem Banshee eine schlechte Bildqualität im 16Bit Modus an und verglichen diese mit dem 32Bit Bild des TNT. Allerdings entsprachen die Screenshots nicht der tatsächlichen Ausgabequalität am Monitor, da Screenshots aus dem Framebuffer ausgelesen werden. Der Banshee rechnete aber intern bereits mit 24Bit und über ein Dithering Verfahren wird dies erst für den Framebuffer auf 16Bit heruntergerechnet, um dann vom RAMDAC wieder auf 22Bit Qualität decodiert zu werden.
Dieses Verfahren wurde später beim Voodoo 3 Chip noch in Qualität und Performance verbessert. 
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=